Baufelder B1–B3

Wohnraum an der Kleinen Emme

Für die Entwicklung des Seetalplatzes zu einem attraktiven städtischen Wohn-, Arbeits- und Freizeitort hat der Kanton Luzern die Baufelder B1–B3 ausgeschrieben. Entstehen sollen neben Gewerbeflächen auch preisgünstiger Wohnraum. 

Der Kanton Luzern schreibt eine knapp 17'000 m2 grosse Parzelle aus. Diese ist in drei Baufelder unterteilt und es gibt ein 70- bis 100-jähriges Baurecht, so erhält der Kanton regelmässig Einnahmen und hat ein Mitspracherecht bei der Ausgestaltung. Bewerben können sich sowohl private als auch gemeinnützige Investoren. Der Vergabeentscheid ist bis Sommer 2021 zu erwarten.

Durchmischung durch gemeinnütziger Wohnraum

Der Kanton Luzern möchte grundsätzlich ein guter Wohnmix, unter anderem mit gemeinnützigem Wohnraum realisieren, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Der Seetalplatz im Herzen von LuzernNord wird durch diesen Schritt ein deutlich bunteres Gesellschaftsbild widerspiegeln. Mit der geplanten Durchmischung ist ein sehr belebtes und spannendes Bauprojekt zu erwarten. Genährt wird die Belebung und Attraktivität auch durch die Nähe zur Kleinen Emme und der optimalen Anbindung an den öffentlichen Verkehr. 

Anforderungen des Bauprojekts

Die Anforderungen des Kantons sind klar, neben Wohnraum soll an der zentralen Lage auch Flächen für Gewerbe, Einkauf, Gastronomie und öffentliche Nutzungen entstehen. Um der Smart City gerecht zu werden und nachhaltig zu bauen sind die Label "Standard nachhaltiges Bauen Schweiz" (SNBS) und Minergie-P-Eco als Pflicht vorgegeben. Damit sich die Baukörper in das städtebauliche Bild einpassen ist der Gestaltungsplan zu beachten und ein Wettbewerbsverfahren durchzuführen. Weiter verpflichten sich die Baurechtsnehmer sich am Prozess der Transformation zu einer SmartCity zu beteiligen.